Home / Wissenswertes / Zahnpasta selber machen

Zahnpasta selber machen

Zahnpasta selber machenJahr für Jahr wiederholen sich die Werbungen für Zahnpastas, die neu auf den Markt geworfen werden und noch bessere kosmetische oder gesundheitliche Auswirkungen versprechen. Aber, wie in der Politik, vermögen sie häufig nicht, das zu halten, was sie versprechen. Reichlich bedenklich stimmen müssen uns auch die Warnhinweise, die sich im Kleingedruckten auf den Verpackungen finden wie „nicht verschlucken“ oder „Bei Verschlucken Vergiftungszentrale anrufen“.

Liest man sich dann auch noch die Liste der Inhaltsstoffe genauer durch, macht sich detailliert kundig und hinterfragt die einzelnen Bestandteile kritisch, wird man feststellen, dass viele davon keineswegs dazu dienen, die Zähne gesünder zu machen. Etliche – allen voran das Fluorid – sind sehr umstritten, andere eindeutig schädlich – sowohl für die Zähne wie für den menschlichen Organismus, aber auch für die Umwelt.

Um dem chemischen Arsenal an gesundheitsschädlichen Inhaltsstoffen in den konventionellen Zahncremes zu entgehen, gibt es zwei Alternativen: entweder man steigt auf ein alternatives Zahnpflegemittel um oder man stellt sich der Aufgabe Zahnpasta selber machen.

Käufliche alternative Zahnpflegemittel

Hier bieten sich beispielsweise die Zahncremes aus dem Naturkosmetik-Bereich an. Aber auch andere Zahnpflegemittel wie Zahnsalze und -pulver, Zahntabletten, -drops und -Pastillen, Zahngels, Zahnpflegeschäume sowie Zahnöle und mit Zahnölen getränkte Zahnseide kommen in Frage.

Hier mögen nur ein paar Beispiele für Pflegemittel auf Ölbasis genannt werden:
Healthy Gum Drops: Lutschdrops, die u.a. Minze, Nelken, Oregano und Zimt enthalten
Neem Enamelizer: ein zahnschmelzstärkendes Öl mit Zimtgeschmack
Zahnpasta mit ätherischen Ölen und Xylitol
Zahnseide mit ätherischen Ölen

Zahnpasta selber machen

Zahnpasta selber machen ist keinesfalls schwierig – nicht schwieriger jedenfalls, als die Zutaten für ein relativ simples Kochrezept zusammen zu stellen und miteinander zu vermischen, wobei das anschließende Kochen oder Backen von vornherein entfällt.

Eine gute Zahncreme sollte folgende Voraussetzungen erfüllen:
Sie sollte die Zähne möglichst schonend reinigen.
Sie sollte das Zahnfleisch pflegen.
Sie sollte der Karies vorbeugen.
Sie sollte einigermaßen gut schmecken.
Das alles ist durchaus beim Zahnpasta selber machen möglich

Als Trägersubstanz beim Zahnpasta selber machen kann man Schlämmkreide oder Magnesiumcarbonat, aber auch Heilerde/Heilkreide, Bolus alba (Kaolin, Weisse Tonerde Pfeifenerde), Lavaerde/Vulkanerde oder Zeolith verwenden. Als Binde- und Füllungsmittel eignen sich: Traganth oder Xanthan. Optional kann man auch kalt gepresstes Bio-Kokosöl oder Sesamöl zufügen und natürlich Aktivkohle. Wer gerne selber macht, erspart sich somit die hohen Kosten für die Kohle Zahnpasta.

Variante 1: Zahnpasta selber machen mit ätherischen Ölen

Zutaten:

Schlämmkreide oder Magnesiumcarbonat oder Heilerde/Heilkreide oder Lavaerde/Vulkanerde oder Zeolith oder Bolus alba (Weisse Tonerde, Pfeifenerde, Kaolin) – immer die feinste erhältliche Körnung kaufen!
Traganth oder Xanthan
kalt gepresstes Bio-Kokosöl oder Sesamöl
Natron (Bikarbonat, nicht Backpulver!)
Aktivkohle oder Aktivkohleabletten
Xylitol als natürlicher Kariesschutz und zur Glättung der Zahnoberfläche

ätherische Öle (zum Verzehr geeignete Öle von therapeutischer Qualität), beispielsweise von folgenden Geschmacksrichtungen:
Eukalyptus radiata-Öl
Fenchelöl
Nelkenöl
Oreganoöl
Pfefferminz-/Spearmint-Öl
Rosmarinöl
Salbeiöl
Teebaumöl
Yogis Joy-Öl mit Ingwer, Kardamon, Nelke
Zimtrinden-Öl
Zitronenöl

Das Pulver mit gleichen Teilen Wasser zu einem pastenartigen Brei anrühren. Optional eine Messerspitze Traganth oder Xanthan zugeben verbessert die Wasserbindung und Geschmeidigkeit der Paste. Eine kleine Menge Natron und Xylitol oder Stevia nach Geschmack zugeben. Optionale Zugabe von Aktivkohle oder Aktivkohle-Tabletten unterstützt das Weißwerden der Zähne. Dann das Ganze mit einigen Tropfen Aromaöl nach eigenem Geschmack versehen.

Variante 2: Zahnpasta selber machen mit zerriebenen Blättern

Anstelle von ätherischen Ölen kann man stattdessen beim Zahnpasta selber machen auch fein zerriebene Blätter von Pfefferminze, Salbei, Basilikum, Zitronenmelisse oder Myrrhe, ferner fein zerriebenen (zermörserten) Fenchelsamen, Ingwer- oder Eichenrindepulver verwenden und diese mit den oben angegebenen Zutaten vermischen.

Variante 3: Zahnpasta selber machen mit Hydrolaten und Tinkturen

Eine weitere Variante beim Zahnpasta selber machen stellt die Verwendung von Hydrolaten oder Tinkturen anstelle von ätherischen Ölen oder zerriebenen Blättern dar.

Hydrolate sind Pflanzenwässer, die beim Destillieren von Blüten, Blättern oder anderen Pflanzenteilen entstehen. Sie enthalten zahlreiche Wirkstoffe, die eine gesunde Mundflora fördern. Besonders gut für den Mundraum eignen sich Salbei- und Rosmarinhydrolat, die man fertig kaufen kann. Aber man kann sich sein Hydrolat auch selber herstellen, indem man aus Kräutern einen sehr starken Tee kocht, diesen abkühlen lässt und dann mit den unter Rezept 1 genannten Zutaten mischt.

Tinkturen sind alkoholische Pflanzenauszüge, die ebenfalls Pflanzenwässer enthalten, aber denen zusätzlich – zwecks besserer Haltbarkeit – Alkohol zugefügt wurde.

Beispiel:

5 Teelöffel feinstes Kreidepulver, Heilerde oder siehe oben (Rezept 1)
weitere Zutaten, bis auf die ätherischen Öle, wie in Rezept 1 siehe oben!
1 Teelöffel Xylitol
1 Teelöffel Tinktur (z.B. aus Lavendelblüten oder Propolistinktur)
2,5 Teelöffel Hydrolat (gekauft oder selber hergestellt aus beispielsweise überbrühten Pfefferminzblättern, Salbeiblättern, Zitronenmelisse, auch Isländisch Moos, alles hoch konzentriert)

Alle Zutaten werden mit Löffel oder Gabel oder Milchaufschäumer-Quirl gut verrührt, bis man eine cremige Paste erhält. Falls die Konsistenz noch nicht optimal ist, kann man sie durch Zugabe von Kreidepulver, Heilerde o.ä. oder tropfenweise zugegebenem Hydrolat verändern, bis es optimal passt.

Die fertige Zahnpasta füllt man in einen Tiegel oder in eine Tube.
Bei einem Tiegel empfiehlt es sich, diese jeweils mit einem Löffelchen zu entnehmen. Diese Zahncreme ist einige Wochen lang haltbar, weshalb man nicht allzu große Mengen davon auf einmal herstellen sollte. Das oben genannte Beispiel ergibt circa 35 ml Zahnpasta.

Länger haltbar als selbstgemachte Zahnpasta ist selbstgemachtes Zahnputzpulver.

Zutaten auf Amazon kaufen!

Von anderen Besuchern Angesehen

Professionelle Zahnreinigung PZR

Professionelle Zahnreinigung – PZR

Viele Zahnarztpraxen haben für ihre Patienten die professionelle Zahnreinigung, kurz PZR, in ihr Leistungsspektrum aufgenommen. ...

xylit Bonbons und Kaugummis selber herstellen

Xylit-Kaugummis und Xylit-Bonbons selber herstellen

Da 100%ig xylithaltige Kaugummis und Bonbons nicht so preiswert sind wie die allbekannten Wrigley Chewing ...

Xylitol - Birkenzucker

Xylitol / Xylit als Fluorid-Alternative zur Kariesprophylaxe

Karies lässt sich vermeiden oder zumindest eindämmen durch den Einsatz antikariogener Mittel bei der Zahnpflege. ...